Das erste Treffen mit dem Babysitter! Tipps für Eltern

Das erste Treffen mit dem Babysitter! Tipps für Eltern

Tipps für ein erfolgreiches Kennenlerntreffen 

Das persönliche Kennenlernen ist etwas vom Wichtigsten, um den perfekten Babysitter zu finden. Da dieser vermutlich viel Zeit mit einem Kind verbringen wird, sollte auf jeden Fall sichergestellt werden, dass sich Kind und Babysitter verstehen und auch die Eltern mit dem Babysitter auf einer zwischenmenschlichen Ebene gut zurechtkommen.

Bei einem ersten Kennenlerngespräch ist es wichtig, dass Babysitter und Kind interagieren und sich kennenlernen. Hier bekommen die Eltern sehr schnell ein Gefühl dafür, wie routiniert und liebevoll ein Babysitter ist und welche Wertevorstellungen der Babysitter hat.

Eltern sollten zudem auf folgende Punkte achten:

  • Kam der Babysitter pünktlich?
  • Macht der Babysitter einen ordentlichen Eindruck?
  • Stellt der Babysitter proaktiv Fragen zum Tagesablauf und den Gewohnheiten des Kindes?
  • Wie spricht der Babysitter mit dem Kind? Laut, leise, ruhig oder aufgeregt? Ein empathischer Babysitter wird seine Sprechweise an das Kind anpassen. 
  • Wie geht der Babysitter auf das Kind zu?
  • Lässt der Babysitter dem Kind Raum und Zeit, auf ihn zuzukommen?
  • Schafft der Babysitter es, das Vertrauen oder die Neugierde des Kindes zu gewinnen?

 

Vereinbarung von mehreren Kennenlerntreffen manchmal empfehlenswert
Wenn es um die Betreuung von Kindern geht, vor allem bei sehr kleinen Kindern bis ca. 18 Monate, ist es sinnvoll, vor der ersten richtigen Betreuung zwei bis drei Kennenlerntreffen mit dem Babysitter zu verabreden. Ein erstes Treffen kann auf einem Spielplatz oder in einer ruhigen Bar stattfinden. Die Folgetreffen sollten auf jeden Fall in der Umgebung der späteren Betreuung, d.h. bei der Familie zuhause, stattfinden. Hier sollten sich die Eltern zunehmend aus dem Blickfeld des Kindes bewegen, sodass Babysitter und Kind beispielsweise in einem eigenen Raum zu zweit spielen oder der Babysitter das Kind allein ins Bett bringt. Eine erste richtige Betreuung sollte erst dann verabredet werden, wenn sowohl Eltern als auch Babysitter ein gutes Gefühl haben. 

Wenn es sich um ältere Kinder ab 3 Jahren handelt, dann reicht oftmals ein Treffen vor der ersten Betreuung. Das können die Eltern allerdings am besten einschätzen.

Und man sollte immer auf das eigene Bauchgefühl achten.

 

Erstes Kennenlernen kann ohne Vergütung stattfinden
Ein erstes Kennenlernen kann häufig ohne Bezahlung stattfinden (dies sollte jedoch unbedingt vorher mit dem Babysitter geklärt werden); jedes weitere Kennenlerntreffen sollte vergütet werden, da es sich hier nicht mehr um ein Gespräch, sondern bereits die Anbahnung der ersten Betreuung handelt.

 

Tipps für ein erfolgreiches Kennenlerngespräch 

Neben den Beobachtungen, die die Eltern während des Treffens machen, empfiehlt es sich, einige Fragen für das Gespräch mit dem Babysitter vorzubereiten. Im Folgenden haben wir mögliche Fragen zusammengestellt. 

Abfrage der spezifischen Qualifikationen des Babysitters
Je nach Alter und besonderen Bedürfnissen des entsprechenden Kindes können die Fragen sehr unterschiedlich ausfallen.

  • Allgemeine Infos zur Person (Alter, Wohnort, …)
  • Hat der Babysitter jüngere Geschwister?
  • Welche Erfahrungen hat der Babysitter mit der Betreuung von (fremden) Kindern?
  • Welche Erfahrungen hat der Babysitter in der Altersgruppe des Kindes?
  • Bringt der Babysitter Zusatzqualifikationen mit, z.B. Erste Hilfe am Kind?
  • Motivation des Babysitters
  • Wie viel möchte der Babysitter pro Stunde verdienen?
  • Wann hat der Babysitter Zeit für die Betreuung und wann nicht (z.B. Prüfungsphasen bei Studenten)?

 

Einschätzung von Erfahrungen anhand verschiedener Situationen
Darüber hinaus können einzelne Fragen vorbereitet werden, die die spezifische Erfahrung mit einer Altersklasse testen:

  • Säugling: das Baby schreit, welche Gründe kann es dafür geben?
  • Kleinkind: Auf dem Spielplatz. Wo würde sich der Babysitter aufhalten und wie verhält er sich?
  • Kindergartenkind: Das Kind langweilt sich und möchte fernsehen, wie verhält sich der Babysitter?
  • Grundschulkind: Welche Spiele kennt der Babysitter, um z.B. Mathematik zu üben?
  • Verhalten in Notsituationen